maiersworld.ch

© maiersworld.ch

Shark finning

Shark finning

 

Pro Tag werden geschätzte 500‘000 Haie meist auf eine besonders grausame Art und Weise abgeschlachtet. Sie werden meist durch Langleinen oder Finning getötet.  Dies ist ein enormer Raubbau an den Hai-Populationen und ein riesiger Einschnitt in das grösste Ökosystem unserer Erde.  Als Finning wird das Abschneiden der Flossen des Haies  bezeichnet. Extrem grausam, da die Tiere meist noch leben und anschliessend über Bord geworfen werden. Die meisten Haie müssen schwimmen um Sauerstoff über die Kiemen aufzunehmen. Da das ohne Flossen nicht mehr möglich ist, sinken sie auf den Grund und ersticken so. Das Finning ist grausam aber auch sehr lukrativ, da in Asien für ein Kilo Haifischflossen um die 100 Dollar bezahlt werden.  Die Haie werden sonst noch wegen ihren Zähnen (Schmuck), Haiknorpel (wird als Allerheilmittel verkauft), Haileberöl (Kosmetik) getötet. Haie pflanzen sich weniger schnell fort, als sie getötet werden. Den Rest kann man sich selber ausrechnen.

 

Haie zählen zu den Knorpelfischen wie die Rochen, weltweit sind ca. 500 verschiedene Arten bekannt, wovon der grösste Teil sehr scheu ist. Haie sind nicht die blutrünstigen Bestien wie sie immer wieder in den Medien dargestellt werden, sondern ein enorm faszinierender, extrem wichtiger Bestandteil des Ökosystems.

Durch Langleinen  werden nicht nur Haie getötet. Eine Langleine ist zwischen 1km bis 100km lang und ist mit bis zu 30‘000 Haken gespickt. Neben vielzähligen Fischen fallen auch Meeresschildkröten und Albatrosse den Haken der Langleinen zum Opfer. Jährlich werden Zehntausende Vögel und Meeresschildkröten so zu Beifang.