maiersworld.ch

© maiersworld.ch

Philippinen

 

Die Philippinen (amtlich Republik der Philippinen, filipino Republika ng Pilipinas, englisch Republic of the Philippines) sind ein Staat und Archipel im westlichen Pazifischen Ozean und gehören zu Südostasien. Ihren Namen erhielten sie von dem Entdecker Ruy López de Villalobos, der die Inseln zu Ehren des spanischen Infanten Philipp Las Islas Filipinas nannte. Der Archipel, der sich vom 5 bis 21 Grad nördlicher Breite und von 117 bis 125 Grad östlicher Länge erstreckt, bildet den fünftgrößten Inselstaat der Welt nach Indonesien, Madagaskar, Papua-Neuguinea und Japan.

 

Sprachen

 

Laut Ethnologue werden auf den Philippinen 171 Sprachen gesprochen; praktisch jede Region hat ihre eigene Sprache oder Dialekt. Die meisten Sprachen auf den Philippinen sind Malayo-Polynesische Sprachen, die einen Zweig der Austronesischen Sprachen darstellen.

 

Bevölkerung

 

Die Bezeichnung für die Einwohner ist Philippiner / Philippinerin, Eigenbezeichnung Filipino oder Filipina (span.) und Pinoy oder Pinay (Tagalog, Umgangssprache). Die Gesamtbevölkerung liegt laut Zählung aus dem Jahr 2007 bei 88.574.614 Einwohnern. Das CIA World Factbook schätzt aber für 2011 bereits eine Gesamtbevölkerung von 101.833.938 Einwohnern.

Sie setzt sich in der Mehrheit (95 %) aus ethnischen Gruppen zusammen, die Austronesische Sprachen sprechen, in sukzessiven Wellen aus Taiwan eingewandert sind und sich mit späteren Einwanderern aus Südchina vermischten. Sie können in drei große Gruppierungen unterteilt werden:

 

 

Währungsrechner

Philippinen Volksgruppen

· Christen, die durch die spanische Kolonialherrschaft geprägt wurden. Sie bilden mehr als 90 % der philippinischen Bevölkerung.

· Moslems, die erst in der amerikanischen Kolonialzeit unterworfen wurden. Etwa 5 % der philippinischen Bevölkerung gehören dazu.

· Stämme, die kaum vom Islam und den Spaniern beeinflusst wurden.

 

Klima

 

Das Klima der Philippinen wird vor allem durch die Nähe zum Meer geprägt, denn kein Ort ist weiter als 200 km von der Küste entfernt. Die Lage der Inseln in den niederen tropischen Breiten und der Einfluss der umgebenden Meere bewirken eine über das Jahr sehr ausgeglichene Temperatur von rund 26 °C mit nur geringen Schwankungen.

 

Die meisten Niederschläge fallen im Zusammenhang mit dem Südwest-Monsun vor allem in der Zeit von Mai bis November. An der Westküste (Manila) bringt der Nordost-Monsun nur geringe Niederschläge, während an der Ostküste (Davao) ganzjährig humides Klima herrscht. Wegen des überwiegend in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gebirges fallen an der Westseite der Inselgruppe deutlich weniger Niederschläge als an der Ostseite.

Von August bis Oktober ziehen häufig Taifune über die Mitte und den Norden der Philippinen; zwischen 1945 und 2000 wurden die Philippinen von 349 Taifunen überquert oder gestreift.

 

 

Land und Meer

 

Die philippinische Tierwelt ist der indonesischen sehr ähnlich. Auf den Philippinen existieren insgesamt über 5000 verschiedene Tier- und unzählige Insektenarten sowie 14.000 verschiedene Pflanzen. Darunter sind Wasserbüffel (Carabao), Papageien, Flughörnchen, Delfine, Krokodile, Schlangen, Koboldmakis, Schildkröten, Echsen und andere.

Auf den Philippinen leben eine Vielzahl endemischer Tiere, darunter allein auf Palawan das Palawan-Schuppentier Manis (Paramanis) culionensis, der Rotsteißkakadu (Cacatua haematuropygia), der Binturong, Marderbär (Arctictis binturong), der hauskatzengroßen Bengalkatze (Priohailurus bengalensis), der Palawan-Pfaufasan, die Palawan-Ratte und das Palawan-Bartschwein. Nur auf den Philippinen verbreitet ist die Philippinenente, eine Art aus der Stockenten-Gruppe [4]. Weitere Tiere sind das Philippinen-Spitzhörnchen, der Philippinenadler und die Philippinen-Schwarzstrichtaube.

 

Im Meer, das die vielen Inseln umgibt, findet man auch heute noch viele Korallen mit ihren bunten Fischen. Die Korallenbleiche hat die Philippinen bisher weitgehend verschont und ist nur vereinzelt aufgetreten. Weltbekannten Korallenriffe gibt es um Tubbataha und im Cagayan-Archipel - an anderen Orten hat die Cyanid- und Dynamitfischerei große Schäden angerichtet.

 

Quelle: Wikipedia

Philippinen

Philippinen Karte
Philippinen Klima

nach oben